Skip to content

Wie funktioniert eine Mund- Nasen- Abdeckung

Vor dem Anlegen der Mund-Nasen-Abdeckung bitte die Hände gründlich für mindestens 20 Sekunden mit Seife waschen bzw. mit einem geeigneten Desinfektionsmittel desinfizieren.

ALLE MASKEN SIND LAGERND

– Die Abdeckung z.b die MEDI3 sollte nicht an der Außen- oder Innenseite mit den Händen berührt werden, da sonst die Gefahr einer Schmierinfektion erhöht wird. Gerade dort können die Viren anhaften. Wenn dies doch passiert, waschen bzw. desinfizieren Sie Ihre Hände. Generell gilt, greifen Sie die Maske ausschließlich an den Befestigungsbändern an.

 – Auch wenn die Maske juckt oder zwickt, vermeiden Sie es diese während des Tragens zu berühren.

– Nicht vergessen: ein dichter Sitz ist nur durch Andrücken des Nasenbügelns und durch individuelles Anpassen des Kopfbandes gewährleistet. 

– Falls die Gummibänder zu locker sitzen, können diese mit Hilfe einer Büroklammer am Hinterkopf enger gestellt werden.

– Nach dem Abnehmen der Maske, erneut die Hände gründlich waschen/desinfizieren. Die Maske kann im Restmüll entsorgt werden.

Kann man die Masken Wiederverwenden?

– Eine Wiederverwendung der Masken ist – nach Reinigung – in der aktuellen Situation (Lieferengpässe) durchaus möglich.

– Selbstgenähte Masken aus Baumwolle können zum Beispiel bei 60-90 °C gewaschen und so wiederverwendet werden.

Wie lange können die Masken getragen werden?

– Die Mund-Nasen-Schutzmasken können etwa 3-4 Stunden getragen werden, sollten aber unbedingt gewechselt werden, wenn sie von der Ausatemluft durchfeuchtet sind.

– Sogenannte FFP-Masken können auch länger (etwa 8 Stunden) verwendet werden. Diese können allerdings nur mit speziellen Reinigungsapparaten zur abermaligen Benutzung wiederaufbereitet werden.

Wo muss ich die Masken tragen?

– Ab Ostermontag kommt die Maskenpflicht nicht nur etwa in den öffentlichen Verkehrsmitteln, wie Zug, U-Bahn, Straßenbahn oder Bus, sondern auch im Auto. Betroffen sind davon etwa Taxis, Mietwagen oder auch Fahrgemeinschaften.

Und hier ist nicht etwa nur der Mund-und-Nasenschutz Pflicht, sondern auch der Sicherheitsabstand von einem Meter zu Menschen mit denen man nicht zusammenlebt, muss eingehalten werden. Ab Dienstag wird dann auch punktuell kontrolliert, heißt es.

 

– Generell gilt: Wenn Sie an Orten mit einer größeren Anzahl von Personen sind und der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, ist das Tragen dieser Masken zu empfehlen.

Welche Masken schützen mich, welche schützen andere?

Mund-Nasen-Schutzmasken

– Die sogenannten chirurgischen Mundschutzmasken (OP-Masken) oder auch selbstgenähte Masken aus Baumwolle dienen dem Schutz anderer Personen in unserer Umgebung.

– Sie sollen dafür sorgen, dass keine infektiösen Tröpfchen auf andere übertragen werden können. Denn gerade in diesen Tröpfchen findet sich eine große Anzahl der Viren wieder.

– Zudem verringert sich auch die Gefahr einer potentiellen Schmierinfektion, da verhindert wird, häufig Gesicht/Mund mit den Händen zu berühren. (Voraussetzung hier ist das Einhalten der Regeln für das korrekte Anlegen und Tragen von Masken. Ansonsten erhöht sich das Ansteckungsrisiko.)

– Durch das allgemeine Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes soll eine Verbreitung des Virus eingedämmt werden 

FFP-Masken (Filterpartikelmasken)

Je nach Dichtheit der Filter unterscheidet man 3 Klassen:

FFP3: haben einen ausreichenden Schutz, auch gegen Viren und werden von medizinischem

Personal benötigt und genutzt

FFP2: filtern auch gesundheitsschädliche und krebserregende Stäube

FFP1: filtern Feinstaub, Rauch, Aerosole